Do, 14. Dezember 2017

Im Schnitt 919 Tage

10.05.2017 13:26

ÖVP verbrauchte vier Obleute in zehn Jahren

Reinhold Mitterlehner, der am Mittwoch seinen Rücktritt von allen politischen Funktionen bekannt gegeben hat, war der 16. Obmann der Volkspartei seit 1945. Er ist seit dem Rückzug von Langzeit-Parteichef Wolfgang Schüssel im Jahr 2007 bereits der vierte ÖVP-Chef, den die Partei innerhalb von zehn Jahren verbraucht hat. Detail am Rande: Mitterlehner ist haarscharf im Post-Schüssel-Schnitt von 919 Tagen geblieben.

"Am 15.5.2017 wäre Mitterlehner dran"
Mit seinem Abgang ist er damit haarscharf innerhalb des Durchschnitts: Wie Journalist Martin Thür bereits vergangenen Oktober ausgerechnet hatte, sei jeder VP-Chef seit Schüssel 919 Tage im Amt gewesen. "Am 15.5.2017 wäre Mitterlehner dran. Vielleicht schafft er es auch schneller", twitterte Thür damals. "I knew it", setzte er am Mittwoch nach.

Seit 2008 war der Wirtschaftsbündler Mitterlehner Regierungsmitglied, schon lange vor Amtsübernahme galt er als potenzieller Parteichefkandidat. Gefolgt war er auf Michael Spindelegger, der 2014 nach etwas mehr als drei Jahren im Amt das Handtuch geworfen hatte. Im Mai 2011 war er die Nachfolge von Josef Pröll an der Spitze der ÖVP angetreten, nachdem sich dieser nach einer schweren Erkrankung von allen politischen Funktionen zurückgezogen hatte. Bei Spindeleggers Kür am Parteitag 2011 war Mitterlehner zum stellvertretenden Parteichef gewählt worden.

Schüssel war längstdienender Parteichef
Ex-Kanzler Schüssel war mit insgesamt zwölf Jahren (1995 bis 2007) längstdienender Chef. Die Volkspartei verliert nun seit dessen Abgang 2007 schon den vierten Parteichef: Schüssels Nachfolger Wilhelm Molterer war nach dem Wahldesaster der ÖVP bei der Nationalratswahl im Herbst 2008 abgetreten und hatte an Pröll übergeben. Im Dreijahrestakt kamen dann Spindelegger und Mitterlehner.

An der ÖVP-Spitze stand als erster für einige Monate Leopold Kunschak, der später Nationalratspräsident wurde. Ihm folgten Leopold Figl (1945-1952), Julius Raab (1952-1960), Alfons Gorbach (1960-1963), Josef Klaus (1963-1970) und Hermann Withalm (1970-1971). 1971 übernahm Karl Schleinzer die Parteiführung. Dieser verunglückte allerdings im Sommer 1975, die ÖVP bestellte Josef Taus, der schon 1971 im Gespräch war, zum neuen Obmann.

Nach verlorenen Wahlen in den Jahren 1975 und 1979 stellte sich Taus nicht mehr der Wiederkandidatur. Ihm folgte Alois Mock. Dieser wurde 1989 von Josef Riegler abgelöst, dessen Nachfolger war Erhard Busek. 1995 übernahm dann Rekordhalter Schüssel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden