Fr, 27. April 2018

46-Jährige betäubt

10.05.2017 09:37

Gesuchter stellt sich nach Sexattacke bei Polizei

Jener 32-Jährige aus Mali, der im Oktober eine 46-Jährige in Wien vergewaltigt haben soll, hat sich am Dienstag bei der Polizei gestellt. Zu der ihm vorgeworfenen Tat äußerte sich der Mann jedoch nicht.

Wie berichtet, hatte die 46-Jährige den Mann am 8. Oktober in einem Lokal beim Lerchenfelder Gürtel kennengelernt. Die Polizei geht davon aus, dass der Verdächtige der Frau K.-o.-Tropfen oder andere betäubende Substanzen verabreicht hat. Die 46-Jährige kam nämlich erst Stunden später in einer fremden Wohnung wieder zu Bewusstsein. Sie ging daraufhin ins Krankhaus, wo festgestellt wurde, dass sie Opfer einer Vergewaltigung geworden war. Bei der Untersuchung konnten DNA-Spuren sichergestellt werden.

DNA führte zu 32-Jährigem
Da der 32-Jährige aufgrund von Suchtgiftdelikten polizeibekannt war, konnte er anhand der gesichteten DNA identifiziert werden. Am Montag veröffentlichte die Polizei dann ein Fahndungsbild. Einen Tag darauf meldete sich der 32-Jährige in einer Polizeiinspektion in Wien-Neubau. Zu den Vorwürfen wollte er bisher jedoch keine Angaben machen. Er wurde aufgrund einer Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden