Sa, 16. Dezember 2017

Mehr Blitze:

09.05.2017 16:31

Göttervater Zeus zürnt Oberösterreich

Es scheint, als sei Oberösterreich beim Blitze schleudernden Göttervater Zeus in Ungnade gefallen: Die Zahl der Blitzeinschläge hat sich in 15 Jahren verdoppelt, rund 270 Brände werden so pro Jahr in Oberösterreich entfacht.

"Inzwischen führt Blitzschlag die Brandursachen-Statistik an", weiß Arthur Eisenbeiss von der Brandverhütungsstelle OÖ in Linz. 2,42 Blitze pro Jahr und Quadratkilometer gehen statistisch über unserem Bundesland nieder. Neben den rund 270 Bränden kommen auch noch etwa 20.000 Schadensfälle durch indirekten Blitzschlag, wobei die Überspannungen durchs Kabelnetz in die Häuser gelangen und Elektrogräte zerstören.

Blitzableiter kostet 1500 Euro
Überspannungsschutzgeräte und Blitzableiter - der kostet für ein Einfamilienhaus etwa 1500 Euro und ist vorgeschrieben  - schützen vor diesen Schäden.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden