Sa, 24. Februar 2018

Extreme Unterschiede

10.05.2017 07:01

Reiche leben in den USA bis zu 20 Jahre länger

Ein 1980 geborener US-Amerikaner wird im Schnitt 73,8 Jahre, ein 2014 geborener bereits 79,1 Jahre. Doch nicht jeder kommt in den Genuss zusätzlicher Lebensjahre - entscheidend ist, wie wohlhabend die Region ist, aus der man kommt, so eine Studie der University of Washington.

Menschen im reicheren Colorado werden heute 86 Jahre alt, in ärmeren Teilen des Bundesstaates Dakotas nur knapp 67. Die extremen Unterschiede basieren zu drei Vierteln auf gesundheitlichen Faktoren wie Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel und die daraus resultierenden Folgeerkrankungen.

Einen kaum geringeren Einfluss haben sozioökonomische Umstände: Armut, Arbeitslosigkeit, geringe Bildung und ethnische Zugehörigkeit. Eine dritte wesentliche Rolle spielt die Qualität der Gesundheitsversorgung.

All diese Faktoren sind in Gebieten mit hohen Einkommen und einem großen Anteil wohlhabender Bewohner positiver als in ärmeren Regionen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden