So, 17. Dezember 2017

Krypto-Währung

09.05.2017 13:54

Krankenhaus akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel

Seit Jahren sorgt die virtuelle Währung Bitcoin für Schlagzeilen - sei es wegen ihrer berüchtigten Kursschwankungen oder des Umstands wegen, dass sie auch im kriminellen Untergrund des Darknet als Zahlungsmittel genutzt wird. Den Sprung in die Realwirtschaft hat die Währung bisher aber noch nicht so recht geschafft. Das ändert sich langsam: In Afrika gibt es sogar schon Krankenhäuser, in denen mit Bitcoins gezahlt wird.

Das berichtet das IT-Portal "The Next Web". In Gaborone in Botswana steht demnach eines der wohl ersten Krankenhäuser der Welt, in denen Behandlungen per Bitcoin bezahlt werden. Konkret handelt es sich um eine Privatklinik mit einem höchst technikaffinen Chefarzt: Dr. Donald Ariisa.

"Habe mir gewünscht, Teil neuer Währung zu sein"
Die Motivation, den Bitcoin zu akzeptieren, erklärt Ariisa so: "Ich habe mir gewünscht, Teil der Geburt einer neuen Währung zu sein, die so viel Freiheit für die Menschheit mit sich bringt." Seine Klinik sei auch bei erneuerbaren Energien vorn dabei, da sei die Akzeptanz der Krypto-Währung nur der nächste logische Schritt.

Die mögliche Flüchtigkeit des Bitcoin - er ist für enorme Kursschwankungen berüchtigt - sieht Ariisa nicht als Problem. "Jede neue Technologie ist flüchtig. Und es wird immer frühe Anwender geben, die beweisen, dass eine neue Technologie praxistauglich ist."

Virtuelles Geld ist in Afrika im Trend
Dass seine Klinik Bitcoins akzeptiert, hat aber noch einen anderen Grund: Virtuelles Welt ist gerade in Afrika, wo viele Menschen längst ihr Handy als Bargeld-Ersatz benutzen, schwer im Kommen. Der Schritt von Smartphone-Börsen für die jeweilige Landeswährung hin zu Bitcoin-Börsen ist da nur noch ein kleiner.

Ariisa räumt allerdings ein, dass der Bitcoin noch etwas abstrakt für ihn ist: "Meine Herausforderung ist es, die Währung komplett zu verstehen. Aber andererseits verstehen wir ja nicht einmal die Währungen, die wir seit Jahren verwenden."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden