Do, 23. November 2017

7 müssen reichen

09.05.2017 13:32

VW stoppt Entwicklung des Zehngang-DSG

Volkswagen hat die Entwicklung seines Zehngang-Doppelkupplungsgetriebes auf Eis gelegt. Das berichtet die Branchenzeitung "Automotive News" unter Berufung auf VW-Motoren-Chef Friedrich Eichler.

Das Automatikgetriebe repräsentiere die damalige VW-Haltung des "größer ist besser", erläutert der Manager. Er will jedoch nicht ausschließen, dass das Projekt zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen wird. Erstmals vorgestellt worden waren die Entwicklungspläne für das Getriebe 2013 noch unter dem ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn.

Das Zehngang-Doppelkupplungsgetriebe, bei Volkswagen "Direktschaltgetriebe" oder kurz DSG genannt, ist eine Weiterentwicklung des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes, das bei diversen Konzernmarken eingesetzt wird.

Dank der drei zusätzlichen Übersetzungsstufen sollen Motoren länger im verbrauchsgünstigen Drehzahlbereich betrieben werden können, was einen geringeren Verbrauch bedeutet. Einsetzbar gewesen wäre die Automatik in zahlreichen Konzernmodellen vom Kleinwagen aufwärts.

(SPX)

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden