Sa, 25. November 2017

Nach Unfällen

09.05.2017 11:43

„Mario Kart“-Fahrern in Japan droht Gurtpflicht

In Japan müssen sich Gokart-Piloten in Verkleidung von Nintendos berühmter Videospielfigur "Super Mario" möglicherweise bald anschnallen: Die Behörden reagieren damit auf wiederholte Unfälle vor allem von ausländischen Touristen, die im japanischen Straßenverkehr registriert wurden.

Nun wolle das Transportministerium zusammen mit der Polizei Vorsichtsmaßnahmen wie das Anbringen eines Sicherheitsgurtes in den kleinen roten Flitzern erwägen, wie die japanische Tageszeitung "Mainichi Shimbun" am Dienstag meldete.

Da die Motoren der Gokarts nicht so leistungsstark sind und die Flitzer zudem vier Räder haben, gilt für sie weder Gurt- noch Helmpflicht. In jüngster Zeit bauten als "Super Mario" verkleidete Touristen mit den Dingern jedoch wiederholt Unfälle. So krachte kürzlich eine Koreanerin in Tokio mit so einem Gokart ausgerechnet in eine Polizeiwache. Kurz darauf stieß ein amerikanischer "Super Marion"-Fan mit seinem Flitzer gegen einen Kleinlaster.

Angesichts solcher Unfälle erwäge man neben der möglichen Anbringung von Gurten zudem, wie die zu mietenden Vehikel von Autofahrern besser wahrgenommen werden können, hieß es weiter.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden