So, 19. November 2017

Coach vor dem Aus

09.05.2017 11:08

Ärger beim BVB! Spieler greifen Thomas Tuchel an

Es ist kurios. Borussia Dortmund steht im DFB-Pokalfinale und liegt in der deutschen Bundesliga auf Platz drei, womit ein Champions-League-Fixplatz winkt. Eigentlich müsste man da doch bei bester Laune sein. Stattdessen steht Trainer Thomas Tuchel vor dem Aus. Schon seit Längerem ist das Verhältnis zwischen dem BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und dem Coach zerrüttet. Auch einige Spieler greifen den Coach an. Eine Situation, die den Klub schwer belastet. Oben im Video sehen Sie was die BVB-Fans über die Causa Thomas Tuchel denken.

Das Interview von Hans-Joachim Watzke mit der "Funke Mediengruppe" sorgte für viel Aufregung. Der BVB-Boss gab zu, dass es zwischen ihm und Thomas Tuchel nach dem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus einen klaren "Dissens" gab. Der Trainer habe öffentlich die schnelle Neuansetzung des Champions-League-Spiels gegen Monaco kritisiert. Intern hätte der 43-Jährige aber dazu geschwiegen und damit die Führungsetage auflaufen lassen, wie mehrere deutsche Medien berichten.

"Ich verbiete mir, darüber nachzudenken"
Tuchel wollte auf den Vorwurf vor dem Spiel gegen Hoffenheim nicht eingehen. "Ich verbiete mir, darüber nachzudenken. Wir haben zu viele Ziele und wichtige Spiele vor uns. Ich versuche das komplett auszublenden. Das darf jetzt kein Thema sein."

Doch nicht nur die Führungsetage stellt sich gegen Tuchel, auch einige Spieler attackierten den Trainer. "Wenn du besonders gelobt wirst vom Trainer, richtest du dich am besten darauf ein, dass du demnächst nicht mal im Kader bist", wurde etwa ein Spieler in der "Süddeutschen Zeitung" zitiert, der nicht namentlich genannt werden wollte. Ein anderer Teamkollege kritisierte die taktische Arbeit Tuchels: "So viele Systemwechsel mitten im Spiel, zwei taktische Wechsel schon zur Halbzeit, das kann eigentlich nicht sein."

Die Vorstellung, dass der Trainer und das Team nach dem Bus-Attentat näher zusammengerückt seien, entspricht nicht der Realität. Von einer engen Beziehung "kann keine Rede sein", betont ein weiterer Spieler: "Das ist eine reine Mediensache".

Tuchel, der "Kontroll-Freak"
Tuchel gilt als "Kontroll-Freak" und Perfektionist. Angeblich wird sogar wegen seiner peniblen Art über ihn gescherzt. Er kontrolliert nicht nur die Ernährung und das Gewicht der Spieler genau. Das Training wird sogar videoüberwacht. Zudem sorgte er immer wieder mit skurrilen Trainingsmethoden für Kopfschütteln im Verein.

Hat der BVB-Coach nach den Streitereien noch eine Zukunft? Tuchels Vertrag läuft bis 2018. Doch wie die "Bild"-Zeitung berichtet, ist man in Dortmund schon auf der Suche nach einem Nachfolger. Lucien Favre oder Diego Simeone werden als Kandidaten genannt.

Tuchel kämpft allerdings um seinen Job. Sein Berater Olaf Meinking will die Situation nicht weiter aufheizen: "Unser Ziel ist es, dass Thomas beim BVB bleibt und dass sich alles wieder beruhigt."

Hier im Video sehen Sie Dortmunds 2:1- Sieg gegen Hoffenheim:

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden