So, 17. Dezember 2017

Drama in Sölden

09.05.2017 09:10

Trieb Stierliebe 44-jährige Frau in den Tod?

Restlos geklärt ist es noch nicht, aber die Indizien sprechen dafür: Bei jener Toten, die am Sonntag in Sölden rein zufällig von Bergrettern aufgefunden worden ist, könnte es sich um die seit Anfang Jänner vermisste Ungarin Gabriela V. (44) handeln. Hat ihr Tod etwas mit einem Stier-Abschuss zu tun?

Eine innige Freundschaft zu einem 775 Kilo schweren Stier könnte nun tatsächlich mit einer Tragödie geendet haben! Blick zurück: Am Silvestertag 2016 war ein Bulle im Söldener Ortsteil Granstein ausgebüxt. Sämtliche Versuche, das Tier lebend einzufangen, scheiterten. Die Polizei sah keine andere Lösung, beauftragte schließlich einen Jäger, den entlaufenen Stier zu töten - wegen Gefahr in Verzug!

Stier vor dem Schlachter bewahrt

Für Gabriela V. (44) brach damals offenbar eine Welt zusammen. Die Ungarin arbeitete seit Sommer 2015 auf dem Hof des Stier-Besitzers. Im Verlauf der Zeit entwickelte sie eine richtige Leidenschaft zum Bullen, den sie liebevoll Maxi nannte. Die Frau bewahrte den Stier sogar vor dem Schlachter. "Wenn Maxi tot, ich auch tot", soll sie damals angekündigt haben. Der Landwirt lenkte ein, schenkte seiner Gehilfin ihren Liebling.

Suchaktion blieb erfolglos

Dann der tödliche Abschuss zu Silvester - nur zwei Tage danach war V. plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Trotz groß angelegten Suchaktionen mit Dutzenden Einsatzkräften und Suchhunden konnte die Frau nicht gefunden werden.

Obduktion angeordnet

Sonntag Nachmittag entdeckten Bergretter im Bereich Granstein dann durch Zufall eine weibliche Leiche. Die Identität der Toten war zunächst unklar, die Indizien sprechen aber dafür, dass es sich um die Ungarin handelt. Eine Obduktion wurde bereits am Montag Abend durchgeführt. Die Identität der Frau konnte da noch nicht restlos geklärt werden. Es müsse noch ein DNA-Abgleich durchgeführt werden, dies könne noch mehrere Tage dauern, heißt es dazu von Seiten der Polizei. Fix ist: Die Frau dürfte durch ein Sturzgeschehen ums Leben gekommen sein...

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden