Mo, 20. November 2017

Nicht mehr effektiv?

08.05.2017 16:50

Die Zukunft der Eurofighter ist höchst fraglich

Um die Luftraumsicherheit über Österreich trotz der fehleranfälligen Eurofighter und der völlig überalteten Saab-105-OE-Flotte weiterhin zu garantieren, soll nun eine Sonderkommission klären, wie unsere Luftwaffe effizient geführt werden kann. Bis Ende Juni soll das Konzept fertig sein.

"Rund 100 Millionen Euro pro Jahr kosten derzeit der militärische Betrieb und die Pilotenausbildung", so Luftwaffenchef Brigadier Karl Gruber. Doch die Effektivität der Eurofighter (80.000 Euro pro Flugstunde!) ist enorm eingeschränkt, denn Österreichs Kampfjets fehlen genau die wesentlichen Komponenten, die das Flugzeug auch zu einem Top-Abfangjäger machen würden. "So etwa fehlen allen 15 Kampfflugzeugen der elektronische Selbstschutz durch Radarwarnempfänger und die eigentlich gedachte Bewaffnung", warnt Luftfahrtexperte Georg Mader.

Deshalb hat SPÖ-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil Brigadier Gruber beauftragt, ein Konzept zu erstellen, das die militärische wie wirtschaftliche Effizienz garantieren soll. Kurzum: Der derzeitige Betrieb ist in Relation zur erbrachten Leistung viel zu teuer.

Video: Ein Eurofighterpilot kostet acht Millionen Euro

Möglichkeiten zur Verbesserung wären die Anschaffung eines Flugsimulators (50 Millionen Euro) sowie die Flugstundenverlagerung auf neue Jet-Trainer. Zumal die Saab-Flotte seit 1970 fliegt und 2020 eingestellt wird. Aber auch der komplette Umstieg vom Eurofighter etwa auf den Saab Gripen oder die F-16 wird durchgerechnet.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden