Do, 23. November 2017

Zweites Urteil

08.05.2017 16:40

Elf Jahre für Fast-Food-Raub

Ein spannender Indizienprozess fand Montag sein Ende: Nachdem ein 23-Jähriger für einen Überfall auf die McDonalds-Filiale im Norden Klagenfurts bereits zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war, fasste auch sein Komplize sechs Jahre aus - trotz Leugnens.

Der eine 1,60 Meter, der andere 1,90 Meter - der Größenunterschied zwischen den Freunden ist auffällig. Und jenes Indiz, das den Riesen nun auch ins Gefängnis bringt. Sein Kumpel hatte einen McDonalds Raub bereits gestanden, aber stets beteuert, mit einem anderen, ihm unbekannten Mittäter "gearbeitet" zu haben. Das glaubt das Gericht nicht: "Betrachtet man den Fall vernetzt, ist der Angeklagte der zweite Räuber", erläutert Richter Alfred Pasterk. Denn es gäbe Zeugen, Videobilder und DNA-Spuren beider Männer auf einer Sturmhaube, wie sie beim Coup getragen wurde. Daher: Insgesamt elf Jahre Haft; vom Verdacht, weitere Fast-Food-Überfälle begangen zu haben, wurden beide freigesprochen (nicht rechtskräftig).

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden