Mo, 19. Februar 2018

Aufregung in Leoben

08.05.2017 16:30

Widerstand gegen Fusion von Gymnasien

Eins und eins macht in diesem Fall nicht zwei: Die beiden Leobner Gymnasien in der Moserhofstraße mit ihren insgesamt 1092 Schülern und 125 Lehrern sollen ab Herbst zusammengelegt werden. Das wurde jetzt - für die Betroffenen völlig unerwartet - bekannt. Dagegen regt sich aber breiter Widerstand.

Dass Friedrich Fischelschweiger, Direktor des "Alten Gymnasiums", im Oktober in Pension geht, weiß man schon lange. Da aber vor einem Monat versichert wurde, die Stelle neu auszuschreiben, blieb man an der traditionsreichen Schule "cool". Jetzt der Donnerschlag: Das Bildungsministerium hat entschieden, dass der Direktorposten doch nicht nachzubesetzen sei. Eva Tomaschek, Leiterin des benachbarten BG/BRG Neu, soll die 654 Schüler ab Oktober mitbetreuen. Wodurch diese eine Verschlechterung im Schulangebot fürchten. "Wir werden eine Stellungnahme an das Ministerium verfassen", so Elternvereinsobmann Thomas Wandler. Auch eine Protestkundgebung könnte es geben.

Heinz Weeber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden