Sa, 18. November 2017

Top oder Flop?

10.05.2017 17:47

Die Netzstrumpfhosen sind zurück: Ist das trendig?

Eigentlich galten Netzstrumpfhosen als furchtbar und "trashy" und wer sie trägt, wird kategorisch abgestempelt. Seit kurzem sind diese durchlöcherten Strumpfhosen, die außer die Beine zu verunstalten keinen sonstigen Nutzen bieten, wieder in und ploppen überall auf. Nicht nur in sozialen Netzwerken wie Instagram und Co. quält der Anblick unsere Augen, auch auf Wiens Straßen ist man vor diesem Trend nicht sicher! Was allerdings am schlimmsten ist: Man trägt sie unter Hosen und über den Bauch gezogen. Warum? City4U geht dem auf den Grund:

# Lachen über alte Trends

Alles woran wir denken können, wenn wir alte Fotos unserer Eltern sehen, ist wie lächerlich sie damals aussahen. Wie konnten unsere Väter bloß mit derartig kurzen Hosen auf die Straße gehen? Wieso hatten unsere Mütter Vogelnester als Frisur? Und überall diese Neonfarben. Wenn man bedenkt, was gerade auf Instagram sein Unwesen treibt, fragt man sich: Werden uns unsere Kinder ebenfalls auslachen, so wie wir unsere Eltern?

# Durchsetzung des lächerlichen Trends

Es ist ein weiterer Trend in einer langen Reihe, der leider nicht nur auf Instagram existiert! Wie können diese Menschen doch nicht ernsthaft Netzstrumpfhosen unter ihre Mom Jeans, ripped Boyfriend Jeans und sonstigen Jeans tragen. Hinzu kommt, dass sie über den Bauch gezogen werden, dazu ein Crop-Top, das kaum etwas bedeckt. Oder die Strumpfhose wird über das Shirt gezogen, um den streberischen Steve-Urkel-Stil eine sexy und verruchte Note zu verpassen. Wie kann sich so ein lächerlicher Trend tatsächlich durchsetzen? Schauen die Menschen noch in den Spiegel oder kopieren sie blind alles, was unter dem Hashtag #styleblogger erscheint?

# Fishnet oder doch Fischnetz?

Allein der Hashtag #fishnettights hat 23.554 Beiträge, #fishnetstockings allerdings ganze 65.707 Beiträge. Netzstrumpfhosen sind das perfekte Beispiel, wie Mikrotrends innerhalb einer insularen Gemeinschaft wachsen und sich wie ein Lauffeuer verbreiten.Genauso wie Avocado-Brot mit pochierten Eiern, Spiced Pumpkin Latte, Chia-Pudding und Acai Bowls. Nur bleibt es dieses Mal offenbar nicht beim Essen, sondern wandert über in die tägliche Garderobe pubertierender Mädchen und Unistudentinnen, die - sagen wir mal - so zu einem Vorstellungsgespräch gehen, weil es nun einmal gerade in ist. Furchtbar!

# Netz auf dem nackten Bauch

Und als wäre dieser mit einem Netz durchzogener Steve-Urkel-Look, nicht schon schlimm genug, werden sich die Mädchen, die nicht die geeignete Figur haben, um die Strumpfhose über den nackten Bauch zu ziehen, ihn trotzdem wagen und in zehn Jahren zurückblicken und sich, wie die Emos, aus den 2000er, die sich heute ihre alten Myspace-Fotos anschauen, denken: "Wie konnten mich meine Eltern damals nur so aus dem Haus gehen lassen?"

Was viele, die alles blind übernehmen und kopieren, allerdings nicht bedenken, ist, dass diese Style-Bloggerinnen sich vermutlich nur für das Foto so anziehen. In der Realität sieht meistens alles anders aus - denn da gibt es keine Filter!

Was haltet ihr von diesem Trend? Postet sie uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

 City4U
Redaktion
City4U
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden