Do, 23. November 2017

Fossil enthüllt:

09.05.2017 09:02

Orchideen gibt es seit mindestens 45 Mio. Jahren

In einem Stück Bernstein haben Forscher der Oregon State University in Corvallis den Beleg dafür gefunden, dass es Orchideen schon viel länger gibt, als bis dato angenommen. Am Bein einer vor 45 bis 55 Millionen Jahren von Harz eingeschlossenen Trauermücke entdeckten sie das Pollenpaket einer inzwischen ausgestorbenen Orchideen-Art und damit den ältesten Beleg für diese Pflanzen überhaupt.

Bislang war die Wissenschaft davon ausgegangen, dass es Orchideen seit 20 bis 30 Millionen Jahren gibt. Der Fund macht nun klar, dass diese vielfältige Pflanzenart schon im Erdzeitalter Eozän existierte. "Bis vor einigen Jahren wussten wir praktisch nichts über urzeitliche Orchideen, weil es keine erhaltenen Fossilien gab", wird Georg Poinar jr. vom College of Science an der Oregon State University (OSU) auf deren Website zitiert.

Das Team um den Insektenkundler geht davon aus, dass die Erblinie der Pflanze, die sie Succinanthera baltica tauften, möglicherweise sogar bis in die Kreidezeit zurückreicht. Die im - in der Dominikanischen Republik gefundenen - Bernsteinstück enthaltenen fossilen Pollen belegen, dass es Orchideen bereits im Eozän gegeben habe.

Das Pollenpaket sei bis dato das älteste Puzzlestück im Rätsel um die Evolutionsgeschichte dieser Pflanzen und könne für zukünftige Studien als wichtiger Referenzpunkt dienen, die evolutionäre und phylogenetische Entwicklung dieser Pflanzenfamilie zu verstehen, schreiben die Wissenschaftler auf der OSU-Website.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden