Di, 21. November 2017

Gefahr in Verzug

08.05.2017 20:45

800 Gäste aus Disco geworfen

Aufruhr unter 800 Party-Tigern in Wels: Nach einer Kontrolle in der Nacht zum Sonntag wurde die Großdisco "Feeling" wegen Gefahr in Verzug gesperrt, was den Feiernden gar nicht passte! Sie rotteten sich am Parkplatz zusammen, machten Stimmung gegen die Polizei.

Die Liste der Gesetzesübertretungen des Discobetreibers (24) aus Wels ist lang: Unter anderem fehlte schon einmal der Gewerbeschein für den Betrieb der Balkan-Disco "Feeling", außerdem funktionierten Sicherheitseinrichtungen wie die Brandmeldeanlage nicht: "Im Brandfall hätte es nicht einmal einen Alarm gegeben", erklärt Polizeisprecherin Petra Datscher. Der Betrieb wurde durch den Leiter der Gewerbebehörde wegen "Gefahr in Verzug für Leben und Gesundheit von Menschen" bis auf Weiteres gesperrt, 800 verärgerte Nachtschwärmer buchstäblich auf die Straße gesetzt.

Anzeige
Mit Unterstützung der Polizei gelang es, die aufgeheizte Situation binnen einer Stunde zu beruhigen, schließlich verließen alle Gäste das Gelände ohne ernsthafte Vorkommnissse. Der Disco-Betreiber wird angezeigt muss mit einem erheblichen Nachspiel rechnen. Er selbst ist jedoch offenbar guten Mutes, bereits am kommenden Wochenende wieder zu öffnen: Auf der Facebook-Seite der Disco postete er folgendes Statement: "Wir arbeiten auf Hochtouren, um alles in Ordnung zu bringen. Natürlich haben wir am Samstag wieder wie gewohnt für Euch geöffnet und die Party geht weiter! Als Entschädigung wird es für alle Gäste eine Überraschung geben! Wir lassen uns von NICHTS aufhalten!"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden