Do, 14. Dezember 2017

22.000 Mitglieder

07.05.2017 17:40

Tierschutzverein für Tirol feiert 50-Jahr-Jubiläum

Ein stolzer Blick zurück - aber auch nach vorne: Der Tierschutzverein für Tirol feierte sein 50-Jahr-Jubiläum. Aus einem privaten "Tierheim" in einem Wohnzimmer wurde ein Verein mit 22.000 Mitgliedern, neben Mentlberg existieren weitere drei Standorte. Am Samstag Abend wurde gefeiert, aber auch diskutiert.

Paul Rosner, einst Geschäftsführer des Vereins, hatte vor der Errichtung des ersten Heims hilfsbedürftige Tiere in seiner Privatwohnung untergebracht. Sohn Hannes Rosner erinnerte sich bei der Feier:  "Meine Mutter betreute vom Wohnzimmer aus telefonisch hilfesuchende Tierbesitzer. Mit einem damals seltenen ganzen Telefonanschluss, weil sich die Nachbarn beschwert hatten, dass das Telefon den ganzen Tag hindurch besetzt war." Zeitgleich mit dem Bau des Tierheims vor 50 Jahren, so erzählt Rosner weiter, kam die allererste Schildkröte zunächst zu einer Nachbarin - "beide leben heute noch!"

2000 Tiere im Vorjahr

Heute umfasst die Mentlberg-Anlage mehrere Gebäude und Abteilungen. 38 Hunde, 63 Katzen, 112 Kleintiere, 88 Wildtiere und 73 Reptilien sind derzeit untergebracht. 2016 wurden 2152 Tiere betreut.

Diskussion um Tierschutz

Bei der Feier diskutierten Philosophin Claudia Paganini, Lea Mirwald (Verein Tierschutz macht Schule), Gabriela Kompatscher (Human-Animal-Studies, Uni Innsbruck) und LK-Präsident Josef Hechenberger u.a über Haltung von Heim- und Nutzieren, Verantwortung der Landwirte und Stellenwert der Tiere.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden