Mi, 22. November 2017

Hilfe kam zu spät

07.05.2017 13:46

Frau bricht beim Kochen zusammen: Wohnung in Brand

Ausgerechnet als sie am Herd stand und sich etwas zu essen zubereitete, ist eine 54-Jährige am Samstagnachmittag in ihrer Wiener Wohnung bewusstlos zusammengebrochen. Die Speisen am Herd begannen zu brennen - kurz darauf stand die Küche in Flammen. Für die Frau kam trotz Wiederbelebungsmaßnahmen jede Hilfe zu spät, sie verstarb auf dem Weg ins Spital.

Mehrere Nachbarn bemerkten kurz vor 15 Uhr den starken Rauch im Stiegenhaus des Gebäudes in der Waldgasse in Favoriten. Als Erstes am Einsatzort war die Polizei. Die zwei Streifenbeamten traten die Tür der Wohnung im zweiten Stock ein, entdeckten die Mieterin und begannen sofort mit der Wiederbelebung.

Inzwischen rückte auch die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften aus. Die Berufsrettung Wien kam auch mit dem Katastrophenzug, da zunächst eine Evakuierung des Mehrparteienhauses im Raum stand. Die Räumung war dann nicht nötig.

"Leider konnten wir alle das Leben der Frau nicht retten"
"Bis zum Eintreffen des Notarztteams führten die Polizisten eine Mund-zu-Mund-Beatmung sowie eine Herzdruckmassage durch", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Auch ein mobiler Defibrillator kam zum Einsatz. Mehrere Rettungsteams, auch vom Roten Kreuz, bemühten sich anschließend um eine Reanimation der bewusstlosen Frau. "Die Polizisten haben super reagiert. Leider konnten wir alle das Leben der Frau nicht retten", sagte eine Sprecherin der Berufsrettung Wien.

Die 54-Jährige dürfte laut Rettung zunächst einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten haben. Ein Verwandter bestätigte der Polizei, dass sie an Herzproblemen laboriert hatte. Ob bestehende gesundheitliche Probleme oder eher die Rauchgase ihren Tod verursacht haben, steht noch nicht fest.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden