Do, 14. Dezember 2017

Altes Löschfahrzeug

06.05.2017 16:06

Kärntner Feuerwehrauto ist im Kongo im Einsatz

Da staunte man im Gemeindeamt in St. Jakob im Rosental nicht schlecht, als dort ein E-Mail samt mehreren Bildern mit Seltenheitswert eintrudelte. Ein Auslandshelfer der Caritas hatte während eines Aufenthalts im Kongo ein ausgemustertes Löschfahrzeug einer Kärntner Feuerwehr entdeckt und sofort fotografiert.

Stolze 5220 Kilometer Luftlinie liegen zwischen Kärnten und dem Kongo. Trotzdem fand ein ausrangiertes Löschfahrzeug der Feuerwehr Frießnitz-Rosenbach seinen Weg in das weit entfernte Land in Zentralafrika, wo es nach etlichen Dienstjahren und Einsätzen in der alten Heimat den dortigen Bewohnern als Bus dient. Sogar die originale Beklebung der Ortsfeuerwehr und der Typenbezeichnung von damals befinden sich noch auf dem Wagen, der schon bessere Tage gesehen hat. "So weit ich mich erinnern kann, wurde das Auto nach seiner Ausmusterung verkauft und vom Landesfeuerwehrverband gespendet", erklärt Gemeindefeuerwehrkommandant Wolfgang Grabusch aus St. Jakob im Rosental, der selbst schmunzeln musste, als er die Fotos zu Gesicht bekam: "Das Löschfahrzeug wird nun als Bus oder Taxi eingesetzt."

Die Schnappschüsse gelangen dem Projektleiter Georg Gnigler, der schon seit mehreren Jahren bei der Caritas Steiermark in der Auslandhilfe aktiv ist und beim Bau von Brunnen, Pumpen und Wasserleitungen hilft. Erst zu Ostern war Gnigler von einer zehntägigen Projektreise aus dem Kongo zurückgekehrt und hatte die Fotos an die Gemeinde geschickt.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden