Mi, 13. Dezember 2017

Neues Konzept

06.05.2017 16:03

Wohnungen mit Bier heizen

Bier liefert Energie nicht nur als Nahrungsmittel: Ein neues Konzept soll ermöglichen, künftig 800 Wohnungen quasi mit dem beliebten Gerstensaft zu beheizen. Dabei nutzt der Energieversorger "Kelag" die Abwärme des Brauprozesses. 1,5 Millionen € werden investiert.

800 Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen für 2000 Menschen entstehen derzeit in Puntigam in der Steiermark. Weil der Gerstensaft der gleichnamigen Brauerei nicht nur sehr gefragt ist, sondern auch Wärme liefert, haben sich die "Kelag" und die Brauerei für ein neues Konzept entschieden. Das neue Brauquartier soll mit Abwärme aus dem Gärprozess in der Brauerei mit Wärme zum Heizen und für die Wasseraufbereitung versorgt werden. 1,5 Millionen Euro investiert die Kelag in das Projekt. C&P Immobilien wiederum installieren Niedertemperaturheizungssysteme in Form von Fußbodenheizungen, um so die Abwärme ideal nutzen zu können - auf 65.000 Quadratmetern. 3,8 Millionen Kilowattstunden werden so aus der Brauerei angeliefert.

"Wir arbeiten ständig daran, umweltschonend zu agieren", ist Braumeister Gerald Zanker stolz. Ab Herbst 2017 werden die ersten Quartiere bezogen.

Thomas Leitner und Monka Kripser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden