Di, 21. November 2017

Kultour

06.05.2017 14:36

Streben nach Erkenntnis

Galerie im Traklhaus zeigt Pressl, Schicho und Obholzer: Von der Zeitmaschine zur Schneekanone

Wer glaubt, man könnte mit Wendelin Pressls "Zeitmaschine" oder "Planetothek" in den unendlichen Weiten des Weltalls neue Planeten bzw. Leben entdecken, der ist dem Künstler gehörig auf den Leim gegangen. Der gebürtige Steirer gaukelt uns nämlich nur vor astronomische Forschung zu betreiben, und hält uns somit unsere eigene Leichtgläubigkeit vor Augen. Denn obwohl wir erkennen, dass es sich bei seinen Apparaturen nur um Karton-Nachbauten von technischen Gerätschaften handelt, treibt uns unsere Gier etwas Neues zu entdecken dazu, mit ihnen hindurch zu blicken.

Auch seine "Sternenbildgrenzen" sind völlig aus der Luft gegriffen. "Sie basieren zwar auf Sternenkarten aus den 1920ern, die Sternenkonstellationen, wie ich sie darin anordne, existieren in Wahrheit aber gar nicht. Vielmehr reflektieren sie für mich aktuelle politische Ereignisse. Und so ist z.B. die Arbeit "The Badly needed Wall" eine deutliches Echo auf Trumps Forderung nach einer Mauer zwischen den USA und Mexiko."

Nicht in die Ferne, sondern mitten in die Gesichter blickt hingegen Stylianos Schicho. Er zoomt sie in seinen großformatigen Arbeiten so nah heran, dass man das Gefühl hat, ihre überdimensionalen Augenpaare würden einem beim Rundgang durch den Ausstellungsraum im Traklhaus auf Schritt und Tritt überwachen. Genau um dieses ständige "Beobachtet sein" geht es dem gebürtigen Wiener auch. "Letztendlich leben wir doch alle in einer Blase der ständigen Beobachtung!"

Zwei ganz unterschiedliche Positionen, die im Endeffekt der neugierige Blick eint. "Die beiden Künstler verbindet das Streben nach Erkenntnis als auch die Suche nach Antworten für bestimmte Phänomene, die in unserer Welt existieren", beschreibt Kurator Lucas Cuturi. Die Ausstellung "Excentrifugal" ist zunächst im Traklhaus und ab Juni in Salzamt Linz zu sehen.

In Kooperation mit dem MUSA (Museum, Startgalerie, Artothek) Wien ist die zweite Ausstellung im Traklhaus entstanden. Unter dem Titel "Was willst du denn mit all dem Schnee auf der ganzen Welt" thematisiert die gebürtige Tirolerin Simona Obholzer in Fotografien und Videoarbeiten die Gegensätze zwischen Natur und moderner Freizeit-Industrie.

Tina Laske, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden