Sa, 24. Februar 2018

Ascheregen in Region

06.05.2017 14:05

Guatemala: Hunderte auf Flucht vor Feuervulkan

In Guatemala haben die Behörden rund 300 Menschen am sogenannten Feuervulkan im Süden des Landes in Sicherheit gebracht. Der Vulkan schleuderte Asche Tausende Meter hoch in die Luft, wie das nationale Amt für Vulkanologie am Freitag mitteilte.

Die Bewohner des Dorfes Panimache, das am Fuße des Vulkans liegt, mussten zur Sicherheit ihre Häuser verlassen, sagte ein Katastrophenschützer. Zehn Schulen schlossen vorübergehend wegen des Ascheregens.

Der letzte große Ausbruch des 3763 hohen Feuervulkans fand 2015 statt. Damals musste sogar der Hauptflughafen der 35 Kilometer nordöstlich gelegenen Hauptstadt Guatemala-Stadt vorübergehend schließen.

Unterdessen richteten wolkenbruchartige Regenfälle in Verbindung mit heftigen Windböen in zahlreichen Gegenden des Landes erhebliche Schäden an. Nach Angaben des nationalen Katastrophenschutzes Conred waren mehr als 20 Wohnungen mit 130 Menschen betroffen. Zwölf Menschen mussten behelfsweise untergebracht werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden