Di, 21. November 2017

Großalarm in Indien

06.05.2017 07:07

Superkeime von Pharmafabriken in Flüsse geleitet

Umweltalarm in Indien: In den Gewässern rund um die Millionenstadt Hyderabad sind stark erhöhte Antibiotikawerte nachweisbar - und unter anderem multiresistente Bakterien. Ein Infektionsmediziner der Leipziger Universität nannte die Funde "beängstigend". Noch beunruhigender: Fast alle großen Pharmakonzerne in Deutschland beziehen Antibiotika und Pilzmittel aus Hyderabad.

Die deutschen Sender NDR und WDR sowie die "Süddeutsche Zeitung" hatten die Entnahme der Proben in der Nähe indischer Pharmafabriken veranlasst. Der Verdacht lag nahe, dass die ansässigen Zulieferunternehmen von international tätigen Pharmafirmen die Rückstände einfach mit dem Abwasser entsorgten. Dieser Verdacht wurde dem Bericht zufolge bestätigt: Es seien "sehr hohe Mengen von Medikamentenrückständen" entdeckt worden - von dem Anti-Pilz-Mittel Fluconazol sogar so viel, dass die Forscher sagen könnten, sie hätten den höchsten Wert bestimmt, der jemals von einem Medikament in der Umwelt gemessen wurde.

Angst vor "massenhaftem Auftreten von Superkeimen"
Auch viele Antibiotika seien in den Proben gewesen - womit die Pharmaabwässer eine weitere Quelle für das "massenhafte Auftreten von Superkeimen" sein könnten. Ein an den Recherchen beteiligter Infektionsmediziner der Leipziger Universität nannte die Funde "beängstigend", weil die multiresistenten Bakterien nicht vor Ort blieben, sondern sich ausbreiteten. Solche Erreger können bei Menschen zu schweren Infektionen führen, gängige Medikamente sind dann oft wirkungslos.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, dass Resistenzen gegen Medikamente kein Zukunftsszenario sind, sondern "jeden, in jedem Alter und jedem Land" treffen können. Besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit eingeschränkt arbeitendem Immunsystem. Die Europäische Seuchenschutzbehörde ECDC schätzt, dass europaweit jedes Jahr 25.000 Spitalspatienten an einer Infektion mit einem resistenten Erreger sterben, schreibt die "Süddeutsche".

Konzerne verweisen auf strenge Kontrollen
Nach den Informationen der Medien beziehen "fast alle großen Pharmakonzerne in Deutschland" Antibiotika und Pilzmittel aus Hyderabad. Den Bezug von Antibiotika aus der Stadt hätten zwei Konzerne auch schriftlich bestätigt. Die Unternehmen verwiesen den Berichten zufolge auf "die geltenden Standards" sowie auf "eigene Kontrollen bzw. Inspektionen durch die zuständigen Behörden".

Der deutsche Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mahnte international geltende Industrie- und Umweltstandards an. Generell müsse gelten, dass "Unternehmen das Wasser nicht mit gefährlichen Stoffen verunreinigen dürfen", so der Minister. Über die internationalen Gremien im Wirtschafts- und Umweltbereich müsse darauf hingewirkt werden, dass solche Standards erarbeitet und vor Ort auch kontrolliert würden.

Der deutsche Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) erklärte, die Pharmaunternehmen, die Arzneimittelbestandteile aus Asien einkauften oder dort herstellen ließen, "werden den Bericht zum Anlass nehmen, auf die Einhaltung vereinbarter Umweltrichtlinien stärker einzuwirken". Die Industrie habe aber keinen Einfluss auf die von den jeweiligen Ländern gesetzten Umweltstandards, gab der stellvertretende BPI-Hauptgeschäftsführer Norbert Gerbsch an.

Heike Reinthaller-Rindler
Chefin vom Dienst
Heike Reinthaller-Rindler
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden