Fr, 17. November 2017

Spin-offs kommen

06.05.2017 07:10

„GoT“-Star: „Serien-Ende schon irgendwo online“

Nun, da "Game of Thrones" mit den finalen Staffeln über die Bücher von Westeros-Schöpfer George R. R. Martin hinausgeht, sind die Sicherheitsvorkehrungen, um die Geheimnisse der Serie möglichst zu bewahren, enorm angestiegen. Allerdings sind sie nicht perfekt - wie jüngst Jamie Lannister höchstselbst (gespielt von Nikolaj Coster-Waldau) andeutete. Er sagt: Sogar das Ende der Serie sei bereits irgendwo online.

"Online kann man definitiv jeden Handlungsstrang nachlesen, sehen, was passieren wird", sagte Coster Waldau in einem Interview mit dem "Observer". "Man kann das Ende von 'Game of Thrones' im Internet finden. Es ist da. Aber man will es eigentlich nicht wissen. Niemand will es wirklich wissen."

Bei aller möglichen Aufregung und potenziellem Herzflattern: Achtung! Fans der Serie kennen die Hingabe der Schauspieler, ihre Fans mit Spoilern in die Irre zu führen. Und das geht natürlich leicht - es gibt einfach so viele Fan-Theorien und angebliche Spoiler, dass es fast unmöglich ist zu erkennen, welche wahr sein könnten.

Die Sicherheitsvorkehrungen von HBO-Seite sind trotzdem enorm gestiegen, wie "Missandei" Nathalie Emmanuel dem Magazin "Fabulous" verriet: "Die Drehbücher gibt es nur noch digital. Und man bekommt sie nicht zugeschickt, wenn das E-Mail-Programm keine Zwei-Stufen-Sicherheitsprüfung vorweisen kann. Und wenn du am Set Seiten für die Proben bekommst, musst du dafür unterschreiben und sie zurückgeben, bevor du gehst. Wenn nicht, verfolgen dich Leute deswegen, bis du sie ihnen zurückgibst."

Gleich vier Spin-offs in Vorbereitung!
Kein Wunder, der Hype um die Fantasy-Saga ist ungebrochen - selbst oder vor allem weil die Fans noch bis Juli warten müssen, um endlich zu erfahren, wie die Serie weitergeht. 2018 soll dann das große Finale anstehen. Doch es gibt Hoffnung für noch viele weitere Jahre im "Game of Thrones"-Universum: HBO gab am Donnerstag bekannt, dass vier Drehbuchautoren bereits vier potenzielle Spin-offs der Serie entwerfen.

Nach der achten und letzten Staffel sollen die Auskopplungen "verschiedene Zeiträume von R. R. Martins riesigem und reichem Universums erkunden". Wann die Fans sich auf die Spin-offs freuen dürfen, ist noch unklar. "Wir werden uns so viel oder so wenig Zeit nehmen, wie die Autoren benötigen", sagte ein HBO-Sprecher dem "Guardian".

"Better Call Saul" ging erfolgreich aus "Breaking Bad" hervor
"Game of Thrones" ist nicht die erste Produktion, die aufgrund ihres Erfolgs nach dem offiziellen Serienende in die zweite Runde geht: 2015 hatte etwa der Sender AMC die bei Fans beliebte Anwaltsfigur Saul Goodman aus der Serie "Breaking Bad" aufgegriffen und dessen Geschichte in dem Ableger "Better Call Saul" erzählt.

Die siebente und vorletzte Staffel der mehrfach ausgezeichneten Dramaserie ist in den USA ab dem 16. Juli bei HBO und hierzulande ab dem 17. Juli beim Bezahlsender Sky Atlantic zu sehen.

Heike Reinthaller-Rindler
Chefin vom Dienst
Heike Reinthaller-Rindler
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden