Mi, 13. Dezember 2017

Sperre nach Unfall

05.05.2017 20:18

Whats App rettete die Matura

WhatsApp rettete am Freitag die Matura an den Höheren Schulen in St. Johann. Ein Tanklaster war auf der Großarler Landesstraße umgekippt und blockierte den Weg. Über WhatsApp wurden die Großarler Schüler zeitig informiert. So kamen sie über Umwege trotzdem pünktlich zur Matura.

Zuerst zum Unfall: Dem Lenker (41) eines Tanklasters brach gegen 6 Uhr in einer Rechtskurve knapp vor St. Johann das Heck aus. Der Lkw kippte um. Über ein Leck im Tank flossen knapp 500 Liter Diesel aus. Die Straße musste gesperrt werden. Die Feuerwehren aus St. Johann und Großarl errichteten Ölsperren bei einem Kanal, in einem Bach und in der Großarler Ache. "Am Ende haben wir die Straße mit der Kehrmaschine gereinigt", so Einsatzleiter Johann Überbacher.

Für gut ein Dutzend 18-Jährige aus Großarl bedeutete die Sperre, dass der Schulweg blockiert war. Das ausgerechnet am Tag der Zentralmatura in Englisch!

2,5 Kilometer Fußmarsch zur Schule in St. Johann

"Wir haben eine WhatsApp-Gruppe in Großarl. Da haben die Schüler rechtzeitig die Info bekommen, dass es eine Sperre gibt", schildert Lukas Seer (18). Er und die anderen bewiesen Organisationstalent. "Ich bin selbst bei der Feuerwehr und wusste dass unser Kommandant bei der Unfallstelle ist. Ich habe ihn angerufen und gefragt, ob man irgendwie dort vorbeikommt. Er meinte, man kann die Stelle zu Fuß passieren."

Dank rechtzeitiger Info kamen Schüler pünktlich

Lukas Seer ließ sich von seinem Vater zur Unfallstelle fahren. Von dort ging es zu Fuß weiter. Am Ende der Straßensperre, nach 2,5 Kilometer, wartete schon ein Schulkollege mit dem Auto auf ihn. "Der hat mich dann bis in die HAK gebracht. Ich war um 8.15 Uhr da. Um 8.30 begann die Matura." Lukas Seer besucht eigentlich die HTL in Saalfelden. Wegen Platzmangels wurde aber die Mechatronik-Klasse in die HAK nach St. Johann verlegt.

Drei Mädchen vom Elisabethinum und aus der HAK konnten mit dem Postbus bis zur Unfallstelle fahren, ebenfalls zu Fuß gehen und dann ein Taxi nehmen. Sie schrieben ihre Matura ebenso pünktlich, wie alle anderen Großarler, die sich Privatfahrten organisierten.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden