Mo, 20. November 2017

Gerichtsentscheid

05.05.2017 17:54

Mega-Kraftwerk auf Koralm braucht große Prüfung

Das geplante Pumpspeicherkraftwerk auf der weststeirischen Koralm - ein Milliardenprojekt - wird um eine umfangreiche Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nicht herumkommen. Der Verwaltungsgerichtshof hat nun eine dementsprechende Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts bestätigt.

Als "größte Batterie der Steiermark" wird das geplante Mega-Projekt auf der Koralm bezeichnet, dessen Bau rund eine Milliarde Euro kosten soll. Im Mai 2016 hatte es in einem Bescheid des Landes noch geheißen, dass man dafür keine UVP brauchen würde, weil das Gebiet nicht im Landschaftsschutzgebiet liegt.

Dem hat das Bundesverwaltungsgericht bereits im August widersprochen. Dagegen wiederum haben die Betreiber beim Verwaltungsgerichtshof Einspruch erhoben, sind nun aber abgeblitzt. Die Anlage sei sehr wohl UVP-pflichtig, weil die ersten zwei Jahre dem Seebach Wasser entnommen werden würde: "Selbst wenn nur temporär Wasser aus dem Bach ausgeleitet werden sollte, so kann dennoch jede dadurch hervorgerufene Veränderung des Gewässers schwerwiegende ökologische Auswirkungen haben", heißt es im Schreiben des Verwaltungsgerichtshofs.

Die steirischen Grünen begrüßten die Entscheidung in einer Aussendung.

Christoph Hartner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden