Mo, 18. Dezember 2017

Langsamer Abbau:

05.05.2017 17:20

12.150 Flüchtlinge noch in der Grundversorgung

Langsam, aber per Saldo immerhin, geht der Abbau der Zahl der in Oberösterreich grundversorgten Flüchtlinge voran: 12.150 Personen, deren Asylverfahren noch läuft, werden aktuell unterstützt. Eine neue Herausforderung für das Land ist der Abbau nicht mehr nötiger Quartiere.

Im Schnitt gibt es immer noch 500 Asylanträge pro Woche in Österreich; unter anderem, weil die Schlepper auf den bisherigen Fluchtrouten noch immer aktiv sind. Trotzdem sinkt per Saldo der Stand der grundversorgten Flüchtlinge in Oberösterreich nach und nach, auch wenn die Asylverfahren lange dauern. Am 1. September 2016 war der Höchststand mit etwa 13.200 Grundversorgten, aktuell sind es also etwa Tausend weniger. Details referiert der zuständige Landesrat Rudi Anschober (Grüne) in seinem "1. oö. Integrationsbericht", den es ab nun jährlich geben soll.
Der Abbau nicht mehr nötiger Asylquartiere wird indes zur neuen Herausforderung, auch dagegen gibt es nämlich oft Widerstand, weil Gemeindebürger "ihre" Flüchtlinge nicht mehr hergeben möchten...

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden