So, 17. Dezember 2017

Sensation in NÖ

05.05.2017 16:00

Napoleon-Schlacht: Jetzt wurden Skelette entdeckt!

Es war eine gewaltige Schlacht, die da am 5. und 6. Juli 1809 am Wagram in Niederösterreich tobte. Napoleons französische Truppen besiegten die Armee von Erzherzog Karl. 78.000 (!) Soldaten verloren ihr Leben. Beim Bau der Marchfeld-Schnellstraße S8 tauchten jetzt sensationelle archäologische Funde auf.

Die staatliche Autobahnholding Asfinag will mit der Schnellstraße eine Verbindung von der geplanten S1 nordöstlich von Wien bis zur Staatsgrenze bei Marchegg schaffen und damit Gemeinden wie Gänserndorf, Strasshof und Deutsch-Wagram verkehrsmäßig entlasten. Im Vorfeld des für 2019 geplanten Baubeginns wurden entlang der Trasse archäologische Grabungen in Auftrag gegeben, drei Millionen Euro investiert die Asfinag dafür. Die Grabungen im Vorfeld sollen Unterbrechungen durch archäologische Funde während des Baus vermeiden.

"Massengrab mit sterblichen Überresten gefunden"
Seit Mitte März graben die zwei beauftragten archäologischen Dienstleister Novetus und Archnet im Gemeindegebiet von Deutsch-Wagram und Parbasdorf und stießen dabei bereits auf Überreste der Schlacht bei Wagram, bei der 300.000 Soldaten von Napoleon und Erzherzog Karl von Österreich aufeinandertrafen. "Wir haben bisher verschiedene bauliche Maßnahmen, vielleicht Unterkünfte oder Stellungen, ein Massengrab mit den sterblichen Überresten von fünf Soldaten beider Seiten mit erkennbaren Schussverletzungen, Uniformteile, Münzen, Waffenteile und Munition gefunden", erklärte Alexander Stagl, der gemeinsam mit Slawomir Konik die Grabungen leitet, gegenüber der APA.

"Archäologen untersuchen 30 Hektar Schlachtfeld", versichern Fritz Quirgst, der Bürgermeister von Deutsch-Wagram, und Asfinag-Chef Alexander Walcher der "Krone". Weil das gesamte Marchfeld aufgrund der fruchtbaren Böden und der guten Wasserversorgung schon lange ein beliebtes Siedlungsgebiet ist, rechnet Stagl auch mit deutlich älteren Funden. "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir auf urzeitliche Funde stoßen, ist groß", sagte der Archäologe.

Die bei den Grabungen freigelegten Funde werden laut Stagl dem Niederösterreichischen Landesmuseum übergeben, menschliche Überreste im Naturhistorischen Museum untersucht.

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden