Di, 17. Oktober 2017

Schiri beleidigt

05.05.2017 15:56

FIFA hebt Nationalteam-Sperre von Messi auf

Die FIFA-Berufungskommission hat am Freitag die Nationalteam-Sperre gegen Lionel Messi aufgehoben. Ursprünglich hatte die Disziplinarkommission des Weltverbandes den Argentinier wegen Beleidigung eines Schiedsrichter-Assistenten im WM-Qualifikationsspiel im März gegen Chile für vier Länderspiele gesperrt und zu einer Strafe von 10.000 Franken (9.222,54 Euro) verurteilt.

Diese Sanktionen wurden nun aufgehoben. Allerdings musste Argentinien bereits eine Partie ohne Messi auskommen und verlor dabei in Bolivien mit 0:2. Derzeit liegt der zweifache Weltmeister in der südamerikanischen WM-Quali nur auf Platz fünf, der zur Play-off-Teilnahme gegen einen Ozeanien-Vertreter berechtigt. Das nächste Match steigt am 31. August auswärts gegen Uruguay.

In der Urteilsbegründung der Berufungskommission hieß es, Messis Verhalten sei zwar "verwerflich" gewesen, allerdings seien die Beweise für eine derartige Bestrafung "nicht ausreichend" gewesen. Dem Barcelona-Star war vorgeworfen worden, einen Schiedsrichter-Assistenten beschimpft zu haben. Das Vergehen war im Schiedsrichter-Bericht nicht vermerkt worden, die Sanktionen wurden erst danach aufgrund von Video-Aufnahmen ausgesprochen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden