Mi, 13. Dezember 2017

Aktien eingebrochen

05.05.2017 15:44

Verdacht auf Preisabsprachen im Straßenbau

Auch am Freitag haben die Razzien bei heimischen Baufirmen angedauert. Es geht um den Verdacht der Preisabsprache bei Tiefbauprojekten in der Steiermark und in Kärnten. Unter den 20 betroffenen Firmen sind auch die Konzerne Porr und Strabag, deren Börsenkurse am Freitag kräftig einbrachen.

Korruptionsstaatsanwaltschaft und Bundeswettbewerbsbehörde wollten aufgrund der laufenden Ermittlungen keine Details preisgeben. Doch so viel steht fest: Bei öffentlichen Ausschreibungen im Straßenbau (vor 2014) soll es zu Preisabsprachen gekommen sein, die Gesamtauftragssumme soll bis zu 100 Millionen Euro betragen haben.

Einem Branchengerücht zufolge soll es Hinweise aus dem Umfeld der in Kärnten und der Steiermark tätigen Baufirma Kostmann (rund 500 Beschäftigte) gegeben haben. Auf Anfrage bestätigte man bei Kostmann lediglich, dass es auch dort eine Hausdurchsuchung gegeben hat. Mehr will man aufgrund des laufenden Verfahrens derzeit nicht sagen.

Aktien von Porr und Strabag brechen ein
Die Aktien der Porr brachen am Freitag um bis zu sechs Prozent ein, bei der Strabag waren es mehr als drei Prozent. Die beiden Branchenriesen sicherten volle Kooperation mit den Behörden zu. Dort wird man in den nächsten Wochen das umfangreiche beschlagnahmte Material sichten.

Kronen Zeitung, krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden