Di, 12. Dezember 2017

Gefahren lauern

07.05.2017 08:51

Mietverträge als Altersvorsorge: Risiken beachten!

Viele Leute überlegen angesichts der Minizinsen als Altersvorsorge den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses. Die Mieterlöse daraus sollen im Ruhestand die Pension aufbessern. Ganz so einfach, wie es sich anhört, ist es allerdings nicht. Vermietete Immobilien bergen auch Gefahren, so die Experten der Schoellerbank.

Bei einem Immobilieninvestment ist nach wie vor die Lage der entscheidende Faktor für den Erfolg. Doch auch ein guter Standort kann sich beispielsweise durch den Ausbau einer Straße nachträglich verschlechtern und zu Abschlägen bei einer Neuvermietung führen. Kommt es zu Leerständen, müssen wiederum die Betriebskosten selbst bezahlt werden. Auch etwaige Renovierungs- und Erhaltungskosten (beispielsweise bei einem Thermentausch) können schnell ins Geld gehen. Man sollte daher für Notfälle immer genügend liquide Mittel zur Seite legen.

Dazu kommt, dass die Einnahmen aus der Vermietung die steuerliche Belastung und somit die Abgabenlast in die Höhe treiben können. Hier lohnt sich vorab eine Abklärung mit einem Steuerberater. Nicht gefeit ist man auch vor "Zinsprellern". Mietnomaden aus der Wohnung zu bekommen, dauert mitunter Monate.

Fazit: Immobilieninvestments sollten immer sehr genau überlegt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden