Mi, 13. Dezember 2017

Er ist Flüchtling:

05.05.2017 09:10

Schlepper-Boss muss 22 Monate hinter Gitter

Rührselige Geschichten erzählte ein Syrer, um in Österreich Asyl zu erhalten. Doch das gewährte Gastrecht trat der 21-Jährige rasch mit Füßen. Als Kopf einer Schlepper-Bande war er für die illegale Einreise von mindestens 70 Flüchtlingen nach Österreich verantwortlich. Nun sitzt der Täter in Haft.

70 verzweifelte schutzsuchende Männer, Frauen und Kinder aus dem Irak pferchte der Kriminelle in Ungarn in zwei Kastenwagen. Die Geschleppten litten Todesangst, und ein Drama wie jenes von Parndorf im August 2015 war zum Greifen nahe. Doch das interessierte Mohamed S. nicht.

Für den skrupellosen Syrer zählte scheinbar nur der finanzielle Gewinn. Er fuhr den beiden Klein-Lkw voraus, um deren Lenker vor Polizeikontrollen zu warnen. Trotzdem gelang es der Exekutive, den Konvoi nach dem Passieren der Grenze zu stoppen und die Flüchtlinge zu befreien. Für den vorbestraften S. - er ist anerkannter Flüchtling - klickten die Handschellen. Beim Prozess in Eisenstadt wurde der 21-Jährige nun zu 22 Monaten Haft verurteilt - nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden