Do, 22. Februar 2018

Sorge um Sicherheit

04.05.2017 15:36

Grenzschutz weg, was dann?

Mit Kopfschütteln reagieren Politiker in Eisenstadt auf die Ankündigung aus Brüssel, dass mit den Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraumes demnächst Schluss sein müsse. Kritik äußert allen voran Landeshauptmann Hans Niessl: "Im Hinblick auf die Sicherheit sollte diese Entscheidung nationales Recht sein."

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hatte zwar eine Verlängerung der Grenzkontrollen im Schengenraum um weitere sechs Monate angekündigt. Im selben Atemzug wies er aber daraufhin, dass dies das letzte Mal sei. Von so einem Diktat aus Brüssel hält Niessl nichts, das sei nicht zielführend. "Die Schengenaußengrenze der EU ist stellenweise immer noch löchrig. Zudem ist die internationale Situation zu unsicher", erklärt der SP-Landeschef. "Wir und das Innenministerium können am besten beurteilen, wie die Sicherheitslage an unserer Grenze ist. Wer weiß, wie sie sich in einem halben Jahr darstellt? Wer weiß, wie es zum Beispiel mit der Türkei weitergeht", so Niessl.

Als "skandalös" bezeichnet FP-Landesvize Johann Tschürtz die EU-Ankündigung. Das Bedrohungsszenario, der Anlass zur Einführung der Grenzkontrollen, sei ja nicht weg. Zuerst müsste die EU-Außengrenze entsprechend überwacht werden und sichergestellt sein, dass die Türkei und nordafrikanische Staaten Flüchtlinge zurücknehmen.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden