Fr, 15. Dezember 2017

Mitterlehner spricht

04.05.2017 05:00

Vizekanzler würde Schönegg unter Nachbarn teilen

In der Heimat des Vizekanzlers Reinhold Mitterlehner (ÖVP) gibt es derzeit nur ein Thema: Die möglichen Fusionen um Schönegg und seine Nachbargemeinden. Bei den Gesprächen mischt auch Mitterlehner persönlich mit und würde sogar eine Aufteilung von Schönegg auf Vorderweißenbach und Helfenberg befürworten.

In der Vorwoche wurde bekannt, dass Schöneggs Ortschef Peter Pagitsch "seine" Gemeinde entweder mit Helfenberg oder Vorderweißenbach fusionieren möchte. Der wohl bekannteste Helfenberger ist Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, der sich nun gegenüber der "Krone" klar für Fusionen ausspricht - jedoch unter Einbindung der Bürger.
In der Karwoche war Mitterlehner mit den Bürgermeistern und Landesrat Max Hiegelsberger beisammen, um die Lage zu besprechen. "Es wird immer deutlicher, dass Kleinstgemeinden ohne eigentliches Zentrum auf Dauer nicht überlebensfähig sind", so der Vizekanzler.

Befragung über Aufteilung von Schönegg

Eine große Lösung mit den fünf Gemeinden Afiesl, Ahorn, Helfenberg St. Stefan am Walde und Schönegg sei vom Tisch. Nun hätte man sich vorerst auf eine "mittlere Lösung" geeinigt.
Helfenberg und Ahorn sollen vorangehen und sich fusionieren. Afiesl könnte zwischen St. Stefan und Helfenberg (abhängig von der räumlichen Nähe) aufgeteilt werden. Für Schönegg würde der Vizekanzler ebenfalls eine Aufsplittung in Betracht ziehen: "Manche Bewohner tendieren eher nach Vorderweißenbach, ein Teil würde gerne zu Helfenberg gehen. Die Schönegger, die in der Nähe von Helfenberg wohnen, sollten deshalb die Chance einer Teilabstimmung erhalten, um sich regionalspezifisch entscheiden zu können."

Simone Waldl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden