Mo, 11. Dezember 2017

18-jähriger Zündler:

03.05.2017 16:06

Brand am Bahnhof aus Frust

Sein Job ist futsch, er hat Ärger mit seinen Eltern und Stress mit den Freunden - deshalb legte ein 18-Jähriger in der Nacht auf Mittwoch im WC des McDonald's im Linzer Hauptbahnhof Feuer. Eine junge Zeugin beobachtete den Burschen, schlug Alarm und zeigte der Polizei den Täter.

Der 18-Jährige hatte kurz vor 22 Uhr in der Toilette eine Klopapierrolle zur Gänze entrollt, auf dem zugeklappten WC-Deckel deponiert und angezündet. Die Folge war starke Rauchentwicklung, der Deckel schmolz. Eine junge Zeugin hatte den Täter beobachtet. Sie verständigte die Berufsfeuerwehr, so Einsatzleiter Andreas Ilk zur "Krone": "Das Mädchen ist dann zur Polizei gelaufen und hat den Beamten gesagt, sie weiß, wer der Brandleger ist."

Die Ordnungshüter schnappten den 18-Jährigen. Er kam wegen Verdachts der Brandstiftung in Verwahrung. Bei der Einvernahme sagte der bisher völlig unbescholtene "Feuerteufel", dass er aus Frust gehandelt habe. Jobverlust, Ärger mit den Eltern und Stress mit den Freunden seien ihm zuviel geworden. Er wird wegen Sachbeschädigung angezeigt.

Frust herrscht auch bei der Linzer Polizei: Die Kriminalität am Linzer Hauptbahnhof hat im Vorjahr um 102 Prozent zugenommen. Es schieben zwar sechs bis zwölf Polizisten als Sonderstreife "Sicheres Linz" Dienst, einfache Maßnahmen wie reduziertes freies WLAN am Bahnhof sind offenbar nicht umsetzbar.

Erschreckend: Laut Statistik passieren in Linz zwei Drittel der kriminellen Delikte, der Personalstand entspricht nur einem Viertel der heimischen Exekutive.

von Christoph Gantner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden