Do, 23. November 2017

In indischem Dorf

03.05.2017 14:54

Kampf gegen Sex vor Ehe: Handyverbot für Frauen

Um unerwünschten Kontakt mit Männern zu verhindern, hat ein Dorf in Nordindien allen Frauen den Gebrauch von Handys außerhalb ihres Hauses verboten. Bewohnerinnen des muslimischen Dorfs Madora, die beim Telefonieren in der Öffentlichkeit erwischt werden, droht eine Strafe von 21.000 Rupien (knapp 300 Euro). Das entspricht in ländlichen Gebieten mehreren Monatslöhnen.

Das Verbot sei am Dienstag vom Rat der Dorfältesten beschlossen worden, teilte die örtliche Polizei mit. Deren Chef kündigte an, gegen die "verfassungswidrige" Verfügung vorzugehen. "Wir können nicht zulassen, dass sie die Freiheit von Frauen beschneiden", sagte er. Der Rat der Dorfältesten befürchtet demnach, dass Handys unverheirateten Frauen helfen könnten, heimlich einen Mann kennenzulernen und mit ihm durchzubrennen.

Der illegale Einfluss der Dorfräte
Khap Panchayats, die vorwiegend aus älteren Männern bestehenden Dorfräte, sind in Indien eigentlich illegal, werden aber von den Behörden geduldet. In den ländlichen Gebieten im Norden Indiens üben sie nach wie vor als Hüter konservativer Traditionen großen Einfluss aus.

Die Ältestenräte werden auch für schwere Verbrechen verantwortlich gemacht - etwa Anordnungen, Paare zu töten, die außerhalb ihrer Kaste oder ihrer Religion geheiratet haben. Kritiker werfen den Räten vor, sich zu Richtern von Verhaltensweisen aufzuschwingen, die sie als unbotmäßig empfinden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden