Sa, 18. November 2017

70 Chöre um Quali

03.05.2017 08:42

„Virus“ Singen erfasst ganz Salzburg

Das Publikum ist gefesselt, die Jury schaut streng, auf der Bühne geben die Sänger Vollgas - stimmlich und teils sogar mit Choreographie. Das Landesjugendsingen in der Großen Aula der Universität ist fast wie Spitzensport - schließlich geht es um die Qualifikation fürs Bundesfinale. Und es zeigt: Keine Angst vor der Zukunft!

Denn die Kinder und Jugendlichen der 70 Chöre, die sich der Bewertung stellen, sind ein Versprechen, dass Salzburg auch in Zukunft ein toller Ort sein wird. So ein Hobby schweißt ja nicht nur zusammen, sondern bildet den Charakter, man muss im wahrsten Sinne des Wortes auf die anderen hören. Wirkt, wie die "Krone" am Dienstag beim Auftakt des "stimmigen" Wettstreits feststellte: Freundliche, ehrgeizige, nette, junge Salzburger, die Freude daran haben, die Bühne zu rocken.

Hinter den beeindruckenden Ergebnissen steckt jede Menge Arbeit. Das weiß Elisabeth Wieland, die den Chor des BORG Gastein leitet. Sie kennt man von der "Großen Chance", unter ihrer Führung schafften die Schüler vor drei Jahren den dritten Platz in der ORF-Show. "Gewonnen haben damals die fantastischen ,Piccanto’. Also hatten wir zwei Salzburger Vertreter auf dem Siegerpodest", schwärmt Wieland heute noch und fügt hinzu: "Beim Bezirkssingen hatten wir 1000 junge Teilnehmer alleine aus dem Pongau, das ist so was von motivierend."Was ihre Schützlinge am Dienstag gezeigt haben, ist hörenswert, die Chancen aufs Finale stehen gut. Den besten "Job" dabei hat allerdings Schlagzeuger Matthäus. "Ja, so allein unter lauter Mädels, das ist schon super", schmunzelte er.

BORG St. Johann hochzufrieden
Nach dem Auftritt war auch der Chor des BORG St. Johann zufrieden. "Zuerst die Nervosität, dann das Adrenalin und schließlich die Erleichterung, wenn alles gut gelaufen ist", beschreiben die Stimmgewaltigen, was sie am Wertungssingen so reizt. Bei so viel Freude und Begeisterung sei noch hinzu gefügt. Der Singwettstreit findet nur mehr alle vier statt wie früher drei Jahre statt. Grund: "Einsparungen des Bundesministeriums", erklärt Alexander Mitter, Geschäftsführer von "akzente", Organisator der Veranstaltung. Wieder mal am falschen Platz den Rotstift angesetzt, bei unserer Zukunft.

Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden