Fr, 24. November 2017

Bienen-Sterben

03.05.2017 05:05

Bedrohungen für Bienen werden immer mehr

Seit 1990 ist die Zahl der Bienenvölker in Österreich um ein Fünftel auf rund 370.000 zurück gegangen. Auch in Oberösterreich, dem Bienen-Bundesland Nummer eins, werden die Bedrohungen immer mehr. Das bestätigt eine Anfragen-Beantwortung von Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger an den SPÖ-Landtagsklub.

"Als Hauptgrund für die Völkerverluste wird von Imkern die Varroa-Milbe genannt. Die Bedrohung wird aufgrund der übertragenen Virenarten zunehmen", ist auch ÖVP-Politiker Max Hiegelsberger um die Zukunft der Bienen besorgt. Er befürchtet auch eine Ausbreitung des kleinen Beutekäfers und der asiatischen Hornisse.

Nicht nur natürliche Feinde

Neben diesen natürlichen Feinden stellt auch der Klimawandel und die Änderungen in der Landnutzung eine große Gefahr dar. Wie aus der Beantwortung der schriftlichen Anfrage hervorgeht, werden trotz Teilverbot noch immer Neonicotinoide eingesetzt.
"Das Überleben der Bienen geht uns alle an. Deshalb müssen wir ihren natürlichen Lebensraum schützen. Durch Vielfalt in der Landwirtschaft, durch hoch blühende Blumenwiesen und möglichst wenig Giftmitteleinsatz", fordert SPÖ-Klubchef Christian Makor.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden