Mo, 20. November 2017

Razzia im Internet

02.05.2017 16:31

Europol versetzt IS-Propaganda schweren Schlag

In einer internationalen Aktion gegen Online-Propaganda von Terroristen und Extremisten hat Europol mehr als 2000 verbotene Inhalte aufgespürt. Dazu gehörten Propagandavideos und -publikationen der Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) und Al Kaida. Das teilte Europol in Den Haag mit. Internetprovider wurden aufgefordert, die Inhalte dauerhaft zu entfernen.

Bei der 48 Stunden dauernden Aktion hatten Experten von Europol, aus Belgien, Griechenland, Polen, Portugal und den USA gezielt im Internet nach illegalen extremistischen und terroristischen Inhalten von IS und Al Kaida gesucht.

Die entdeckten Objekte in sechs Sprachen befanden sich auf 52 Plattformen. Diese werden laut Europol vor allem zur Rekrutierung und Radikalisierung genutzt. Europol entdeckte nach eigenen Angaben auch eine neue Plattform, die bei der Finanzierung von Terrorgruppen helfen soll.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden