So, 22. Oktober 2017

Extreme Nachfrage:

02.05.2017 16:05

Terror-Angst hilft Bauernhof-Urlaub

"Der Sicherheitsaspekt hilft uns derzeit sehr!" Von der Terror-Angst profitieren die 790 Landwirte in Oberösterreich, die Gästezimmer haben. Allein die 260 geprüften "Urlaub am Bauernhof"-Betriebe erwirtschaften mit diesem Zweig in OÖ rund 50 Millionen Euro. Heuer soll hier das Luxus-Segment erschlossen werden.

"In der neuen 5-Blumen-Kategorie wird es kaum zehn Betriebe geben", sagt Karl Grabmayr, Vizepräsident der oö. Landwirtschaftskammer. Größere Zimmer, größere Bäder, mehr Freizeitangebote - das alles soll der Luxus am Bauernhof bringen.
"Das Wichtigste wird  weiter das Tier bleiben, da rund 80 Prozent unserer Gäste Familien mit Kindern sind", weiß Hubert Koller, Obmann der 260 "Urlaub-am-Bauerhof"-Landwirte, der seit 14 Jahren in Leopoldschlag Gäste beherbergt. Neben den Deutschen, die fast 50 Prozent der Gäste ausmachen, sind es vor allem die Oberösterreicher selbst, die auf heimischen Bauernhöfen Erholung suchen. "Meist ist es ein Zweiturlaub, oft mit Oma und Opa", weiß Grabmayr. 45 Prozent der Gäste sind aus dem eigenen Bundesland. Die restlichen fünf Prozent verteilen sich auf weitere 47 Nationen - von Saudi Arabien bis in die USA. Bei den Amerikanern gibt’s derzeit einen merklichen Gäste-Zuwachs.
Heuer ist die Hauptsaison schon fast ausgebucht, die Nachfragen seien wegen des Unsicherheitsgefühls der Gäste explodiert. "Am Bauernhof am Land fürchtet sich niemand", so Grabmayr.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).