Do, 14. Dezember 2017

Schock für Reisende

02.05.2017 13:46

Betonbrocken stürzten am Wiener Hauptbahnhof herab

Schockmoment für zahlreiche Fahrgäste am Wiener Hauptbahnhof: Am Dienstagmorgen krachten plötzlich mehrere Betonbrocken auf eine Schnellbahngarnitur sowie einen Bahnsteig und verfehlten die wartenden Menschen nur knapp. Ursache des Übels war ein sogenannter Stromüberschlag - ein "außergewöhnliches Ereignis", wie es ein ÖBB-Sprecher nannte.

Auf dem Bahnsteig 2 im Abschnitt B kam es gegen 9 Uhr zu den gefährlichen Szenen. Die Fahrgäste warteten gerade auf die Schnellbahn der Linie S1, als es plötzlich einen lauten Knall gab.

Herabstürzende Trümmer waren erst auf der Garnitur aufgeschlagen und "prallten" dann von dort ab, so ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger. Mehrere Betontrümmer - der größte Brocken hatte etwa 40 Zentimeter Durchmesser und war etwa fünf Zentimeter dick - landeten danach dicht neben den Menschen auf dem Bahnsteig. Jene Personen, die in unmittelbarer Nähe gestanden waren, fuhr der Schreck aber gehörig in die Glieder. Eine Frau brach in Tränen aus.

"Außergewöhnliches Ereignis"
Auslöser des Zwischenfalls war ein sogenannter Stromüberschlag, durch den der Brocken "abgesprengt" wurde, sagte der ÖBB-Sprecher. Möglicherweise war etwas in den Stromkreis zwischen Zug und Oberleitung geraten. "Wir haben die S-Bahn-Garnitur eingezogen, um sie zu untersuchen", erläuterte Hahslinger. Es handle sich um ein "außergewöhnliches Ereignis", das auf diese Art und Weise bei den ÖBB noch nicht da gewesen sei.

Betrieb stand still
Glücklicherweise wurde niemand getroffen und verletzt. "Es handelte sich um den Teil eines Querbalkens über dem Gleisbereich", so Hahslinger weiter. Der Betrieb auf dem Bahnsteig stand laut den ÖBB für rund eine halbe Stunde still. Wie genau es dazu kommen konnte, dass sich die Teile gelöst haben, ist noch unklar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden