So, 17. Dezember 2017

Kampfansage

02.05.2017 12:57

Fury verhöhnt Joshua: "Aufgepumpter Gewichtheber"

Box-Großmaul Tyson Fury hat eine Kampfansage in Richtung Weltmeister Anthony Joshua abgegeben. "Ich bin mir sicher, dass ich AJ mit einem festgebundenen Arm am Rücken noch schlage. Ich brauche nicht einmal ein Aufwärmen, wenn er es will", tönte Fury in einem Interview des englischen TV-Senders Sky Sports.

Fury ergänzte, dass er "genauso lange aus dem Ring" sei wie Klitschko, aber der Unterschied sei: "Ich bin nicht 41, ich bin 28." Joshua sei ein "aufgepumpter Gewichtheber". Beim Sieg gegen Klitschko am vergangenen Samstag habe sein Landsmann eine "Leben-oder-Tod-Situation" überstanden, meinte Fury. "Gegen mich hat Klitschko aber keinen dieser Schläge gelandet. Ich bin immer noch die Nummer eins in der Welt und jeder weiß das. Es fehlt noch ein Fight, der größte der Welt und das weiß jeder. Ich gegen AJ, kein anderer."

Doch hinter den markigen Sprüchen steckt doch auch eine Menge heiße Luft. Der 2,06-m-Riese hat aktuell nicht einmal eine Lizenz. Der britische Boxverband BBBofC hatte dem an Depressionen erkrankten Fury im Oktober 2016 die Lizenz wegen Drogen- und Medikamentenmissbrauchs entzogen. Bei einer Kontrolle am 22. September 2016 war er durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur VADA positiv auf Kokain getestet worden. Zudem soll dem Skandalboxer im Frühjahr 2015 die Einnahme des anabolen Steroids Nandrolon nachgewiesen worden sein. In der nächsten Woche kommt es zu einer Anhörung, derzeit hält sich Fury in seinem Trainingscamp in Marbella auf.

Promotor Eddie Hearn, der für die Terminplanung Joshuas zuständig ist, hält einen Kampf Joshua - Fury aktuell für "meilenweit" entfernt. "Fury ist weit weg von einem Kampf. Er ist in einem schrecklichen körperlichen Zustand. Er hat keine Lizenz und gegen ihn wird wegen eines (angeblich) verfehlten (Doping-) Tests ermittelt", stellte Hearn klar. Joshua, der seit 19 Kämpfen ungeschlagen ist, könnte ein Rematch gegen Klitschko bestreiten oder auch Deontay Wilder (WBC Champion) oder Joseph Parker (WBO Champion) herausfordern. Joshua ist Schwergewichts-Weltmeister in den Verbänden IBF, WBA und IBO.

Fury hatte im November 2015 gegen Klitschko in Düsseldorf gewonnen, danach aber nicht mehr im Ring gestanden. Zu einem Rückkampf gegen Klitschko war es nicht mehr gekommen. Zweimal hatte er das Duell mit dem Ukrainer platzen lassen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden