Do, 18. Jänner 2018

Investition geplant

02.05.2017 09:47

iPhone-Bauer Foxconn will Jobs in den USA schaffen

Der taiwanesische Apple-Zulieferer Foxconn will in den USA Arbeitsplätze schaffen. "Wir planen eine Reihe von Investitionen in Amerika", sagte Konzernchef Terry Gou in Washington. Die Pläne seien jedoch noch nicht festgezurrt.

Der Elektronik- und Computerteile-Hersteller betreibt riesige Produktionsanlagen in China. Mit Investitionen würde Ghou US-Präsident Donald Trump entgegenkommen, der sich eine Stärkung der heimischen Produktion auf die Fahnen geschrieben hat.

Foxconn beschäftigt bei hoher Nachfrage bis zu 1,3 Millionen Menschen und gilt als einer der größten nichtstaatlichen Arbeitgeber weltweit.

Das Unternehmen hatte kürzlich an einer milliardenschweren Übernahme der Chipsparte des angeschlagenen japanischen Industriekonzerns Toshiba Interesse gezeigt. Im Jänner sagte Ghou, dass Foxconn den Bau einer Anlage zur Herstellung von Displays in den USA um mehr als 7 Milliarden Dollar (6,4 Milliarden Euro) erwäge.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden