So, 19. November 2017

SPÖ-Aufmarsch:

01.05.2017 23:58

Kampfansage für höheren Stundenlohn

66 Tage nach dem Riesenwirbel um eine mögliche Gründung einer eigenen Partei stand der Linzer Bürgermeister Klaus Luger gestern gemeinsam mit SPÖ-Landeschefin Birgit Gerstorfer auf der Bühne. Beide waren um Einigkeit bemüht. Einen Strich durch die Rechnung machte ihnen aber eine OÖ-Nationalratsabgeordnete.

Einigkeit demonstrieren! Das war die Devise der SPÖ beim  Mai-Aufmarsch am Linzer Hauptplatz. Nicht mitgespielt hat  die Vöcklabrucker Nationalratsabgeordnete Daniela Holzinger-Vogtenhuber. Sie beklagte auf Facebook die Intrigen in der Partei. Bei der nächsten Nationalratswahl wird sie nicht mehr kandidieren.
Geschlossenheit präsentierten  hingegen  Bürgermeister Klaus Luger und Landeschefin Birgit Gerstorfer.  Während der Linzer Stadtchef  tönte, dass sich die Sozialdemokratie um die Ängste und Sorgen  der Menschen kümmern müsse, stellte Gerstorfer das Thema Arbeit in den Mittelpunkt. "Gerechte Arbeit ist nur mit gerechter Verteilung von Arbeitszeit, Lohn und Ausbildungschancen zu erreichen", forderte sie erneut den Mindestlohn von 1500 Euro brutto: "Eine Stunde Arbeitszeit muss 8,62 Euro wert sein", stellte sie  deutlich klar.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden