Mo, 20. November 2017

Das Abrechnungsvideo

01.05.2017 16:06

„Intrige“: SPÖ-Nationalrätin Holzinger gibt auf

Die junge oberösterreichische SPÖ-Politikerin Daniela Holzinger-Vogtenhuber sitzt seit 2013 im Nationalrat. Seither machte sie sich immer wieder als "Parteirebellin" einen Namen, scherte laufend aus der Parteilinie aus. Nun hat sie endgültig genug von der SPÖ, der sie die Glaubwürdigkeit abspricht. In einem auf YouTube veröffentlichten Video gibt die 29-Jährige bekannt, dass sie nicht mehr für die Partei kandidieren möchte. Demnach hätten sie die jüngsten "Intrigen" und "eine beispiellose Lügenkampagne" gegen ihre Person dazu bewogen.

"Im Jahr 2013 habe ich mich um ein Mandat bei euch beworben. Damals war die Rede von Erneuerung, von Öffnung der Partei für die Beteiligung der Menschen. Es war die Rede davon, neue Wege zu gehen und aus den alten, immer gleichen Denkmustern herauszutreten. Leider haben wir mit ansehen müssen, wie sich alte Strukturen wieder festsetzten und kleinkariertes Macht- und Prestigedenken das zarte Pflänzchen des Neubeginns zu ersticken drohten", führt Holzinger-Vogtenhuber in ihrer knapp siebenminütigen Videobotschaft aus.

"Ich will nicht weiter gegen Intrigen kämpfen"
Sie wolle kein "junges Gesicht zu alten Inhalten" sein und "nicht weiter gegen Intrigen kämpfen". Deshalb werfe sie nun das Handtuch. "Ich habe es satt, mir die Ohren volljammern zu lassen gerade von jenen, die jede Reform, jede Änderung, jeden Neuanfang und jeden Aufbruch behindern und blockieren", so die Politikerin, die sich auch einer "beispiellosen Lügenkampagne" durch jene Parteimitglieder ausgesetzt sieht, die sich unbedingt an der Macht halten wollten.

SPÖ-Rebellin unterstützt Zusammenarbeit mit FPÖ
Holzinger-Vogtenhuber hatte sich wiederholt gegen die Parteilinie ausgesprochen. So unterstützte die Oberösterreicherin öffentlich eine Zusammenarbeit mit der FPÖ. Die 29-Jährige stimmte auch bei einem Antrag der Opposition zum Hypo-U-Ausschuss mit. Eher widerwillig votierte sie hingegen für die letzte Steuerreform und verlangte mehr Verteilungsgerechtigkeit.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden