Fr, 15. Dezember 2017

Dramatische Szenen

01.05.2017 15:15

Flammeninferno auf A9 - Reisebus in Vollbrand!

Dramatische Szenen haben sich am Sonntagabend auf der Pyrhnautobahn bei Mautern in der Steiermark abgespielt. Ein mit 43 Menschen besetzter Reisebus aus Wien geriet während der Fahrt in Brand. Der Fahrer konnte das Gefährt gerade noch rechtzeitig anhalten und die Insassen sich in Sicherheit bringen, ehe das Fahrzeug gänzlich in Flammen aufging und in Schutt und Asche gelegt wurde. Eine Insassen erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Der Bus war gegen 19.40 Uhr von einem Ausflug in Hallstatt in Oberösterreich auf dem Rückweg nach Wien. Plötzlich bemerkten Fahrgäste im hinteren WC Rauch. Der Buslenker hielt das Fahrzeug am Pannenstreifen an und versuchte mit seinem Kollegen, die Flammen zu löschen. Das allerdings gelang den beiden Männern nicht.

Nur wenig später trafen bereits die Helfer von insgesamt sieben Feuerwehren ein, darunter auch zahlreiche Kräfte der Feuerwehr Mautern. Wegen der starken Rauchentwicklung musste die Autobahn in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.

Auch Rettungskräfte des Roten Kreuzes waren rasch an Ort und Stelle, um die Fahrgäste zu versorgen. Eine Frau musste mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die übrigen Insassen wurden zunächst im Rüsthaus einer Feuerwehr untergebracht. Mit einem Ersatzbus konnten die Betroffenen schließlich nach Hause gebracht werden.

Ein Großteil des Gepäcks wurde jedoch ein Raub der Flammen. Laut Polizei dürfte ein technischer Defekt das Feuer verursacht haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden