Mi, 22. November 2017

Überraschungshit

03.05.2017 09:34

„Get Out“: Horror-Satire über US-Rassismus

Wenn mit Barack Obama ein Afroamerikaner Präsident wird - so der lange vorherrschende Irrglaube -, ist Rassismus in den USA überwunden. Mit dieser trügerischen Sicherheit spielt der Komiker Jordan Peele in seinem Regiedebüt "Get Out" (Kinostart: 5. Mai): Höchst unterhaltsam den Finger in die Wunde legend, avancierte die doppelbödige Horror-Satire in den USA zum Überraschungshit.

Chris (Daniel Kaluuya) ist seit fünf Monaten mit Rose (Allison Williams) liiert. Als er mit ihr aufs Land fährt, um ihre Eltern kennenzulernen, ist Chris nervös: Die reichen Weißen aus der Vorstadt wissen nämlich noch nicht, dass ihre Tochter erstmals einen schwarzen Freund mitbringt. Für Chris ist das, wie er sagt, "unerforschtes Terrain": "Was, wenn mich dein Dad mit einer Schrotflinte davonjagt?" Rose winkt ab: "Meine Eltern sind keine Rassisten."

Bei ihrer Ankunft werden die beiden dann betont herzlich empfangen. Vater Dean Armitage (Bradley Whitford) hätte ein drittes Mal für Obama gestimmt, proklamiert dieser ungefragt, "er war der beste Präsident meiner Zeit". Die schwarzen Bediensteten am Anwesen habe er nur, weil diese zuvor seine kranken Eltern gepflegt hätten. "Aber ich hasse, wie das nach außen aussieht."

Auch Ehefrau Missy (Catherine Keener), eine Psychiaterin, zeigt großes Interesse an Chris. Sie drängt ihn zu einer nächtlichen Hypnose-Sitzung zur Rauchentwöhnung, dringt dabei aber unnachlässig in seine traumatische Kindheit vor.

Am nächsten Tag erinnert sich Chris nicht an die Details, hat aber ein ungutes Gefühl. Das wird verstärkt, als Freunde und Verwandte der Armitages zur jährlichen Party auf dem Anwesen erscheinen. Sie schmeicheln Chris mit Aussagen, deren rassistischen Untertönen ihnen nicht bewusst zu sein scheinen. Dieser nickt und lächelt; er ist solch ein Verhalten von Weißen, die nie mit Schwarzen zu tun haben, gewohnt.

Dennoch ahnt er, dass etwas nicht stimmt. Der Gärtner und die Haushälterin verhalten sich schräg - ihre Blicke leer und ihr Lächeln eingefroren, wirken sie distanziert und feindselig. Logan, der schwarze, junge Liebhaber einer betagten Dame, zeigt ähnliche Züge. Nach einem weiteren bizarren Zwischenfall kann auch Rose die seltsame Atmosphäre nicht leugnen. Dass Chris aber Gefahr ortet, geht zu weit. Oder doch nicht?

In weiterer Folge nimmt die vermeintlich harmlose "Besuch bei den Schwiegereltern"-Geschichte eine düstere Wendung, die sich Chris zu dem Zeitpunkt noch gar nicht auszumalen vermag. Welche, soll hier freilich nicht verraten werden.

Peele jedenfalls bedient gekonnt die Konventionen des Horrorgenres, arbeitet mit kurzen Schockmomenten, undurchschaubaren Charakteren und der klaustrophobischen Stimmung des gediegenen Landhauses. Auch wenn er sich für den Twist gefühlt zu lange Zeit lässt und am Ende zu hetzen scheint, fühlt man mit - nicht zuletzt, weil der britische Schauspieler Daniel Kaluuya ("Sicario") Chris eine sichtbare Anspannung verleiht, die sich auf den Besucher überträgt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden