Di, 12. Dezember 2017

Fantasy-Drama

03.05.2017 09:17

"7 Minuten nach Mitternacht" kommt das Monster

Viele Kinder erfinden imaginäre Freunde. Als Spielgefährten, als Komplizen, als Beschützer. In "Sieben Minuten nach Mitternacht" (Kinostart: 5. Mai) malt sich ein Zwölfjähriger in seiner Fantasie ein Monster aus - um nicht weniger als den nahenden Tod seiner Mutter zu verarbeiten.

Es ist stets genau sieben Minuten nach Mitternacht, wenn Conor (Lewis MacDougall) schweißgebadet aufwacht. Das geträumte Schreckensszenario ist immer dasselbe: Am Friedhof vor seinem Fenster tut sich urplötzlich ein gigantisches Erdloch auf, seine Mutter (Felicity Jones) verliert den Boden unter den Füßen und greift im Fall nach Conors Hand. Wenige Sekunden kann er sie halten, doch dann entgleitet sie ihm und stürzt in die Tiefe.

Der Albtraum kommt nicht von ungefähr, mutet Conors Leben doch gerade als solcher an. Tag für Tag sieht er mit an, wie seine krebskranke Mutter schwächer wird, wird er von einer Gruppe älterer Mitschüler verprügelt und findet er sich zunehmend unter der Fuchtel seiner wenig mitfühlenden Großmutter (Sigourney Weaver). Bei der zieht er dann auch widerwillig ein, als seine Mutter zurück ins Spital muss und sein Vater (Toby Kebbell) ihm eröffnet, ihn nicht zu seiner "neuen" Familie mit nach Los Angeles zu nehmen.

Dementsprechend ablehnend reagiert Conor, als sich eines Nachts - freilich um 0:07 Uhr - der alte, riesige Baum unweit seines Hauses in ein Monster verwandelt und durch sein Fenster zu ihm spricht. Ob Realität oder Fantasie - die polternde Kreatur lässt sich nicht abschütteln. Drei Geschichten über die Komplexität des Menschsein und des Lebens wird ihm der weise Gigant mit der sonoren Stimme in den Folgenächten erzählen und Conor damit zur vierten Geschichte, "seiner Wahrheit" führen...

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden