Fr, 17. November 2017

Dramatischer Streit

26.04.2017 15:47

Während der Stallarbeit auf den Bruder geschossen!

Dramatisch eskalierte der Streit unter zwei Brüdern bei der Stallarbeit auf einem Bauernhof im Innviertel: Der Ältere ging wütend ins Haus, holte ein Flobertgewehr und feuerte auf den flüchtenden jüngeren Bruder - schwer verletzt! "Im Krieg werden auch Menschen erschossen", sagte der Verdächtige im Polizei-Verhör.

Um seinem älteren Bruder Josef G. (57) auf dem Bauernhof in Hingsham bei Rainbach im Innkreis helfen zu können, hatte Franz (56), ein gelernter Zimmermann, seinen Job aufgegeben. Gemeinsam bewirtschaften die Brüder - beide ledig und kinderlos - alleine den ehemaligen elterlichen Hof.

Während viele in der Ortschaft berichteten, die beiden hätten sich gut verstanden, wussten andere von häufigeren Streitereien. Der Amtsleiter der Gemeinde Rainbach im Innkreis, Franz Haas, kann nur Gutes berichten: "Die beiden haben eine kleine Landwirtschaft mit einigen Kühen, bewirtschaften das Anwesen alleine und hatten immer ein gutes Verhältnis."

Streit um Verbesserung der Arbeit

Tatsächlich dürfte dieses gute Verhältnis aber zumindest zeitweise getrübt worden sein. Wie zuletzt am Dienstagabend, als die Geschwister um 20.15 Uhr bei der gemeinsamen Stallarbeit in Streit gerieten. "Wegen unterschiedlicher Auffassung, wie man die Arbeit am Hof besser machen könnte", so Staatsanwalt Alois Ebner nach der Befragung des Opfers. Bei diesem Streit war Josef G. plötzlich wütend ins Haus gestürmt und hatte ein Flobertgewehr geholt. Franz dürfte das geahnt haben und wollte davonlaufen.

Kugel verfehlte nur knapp eine Vene

"Der ältere Bruder schoss aus etwa 15 Metern Entfernung auf ihn, die Kugel durchschlug dessen Becken", so Ebner weiter. Dabei wurde die Vene nur knapp verfehlt - das Opfer hätte sonst verbluten können, wie später im Rieder Spital festgestellt wurde.

Ohne sich um sein Opfer zu kümmern, ging der Schütze zurück zur Arbeit im Stall, während der Verletzte selbst die Rettung alarmierte. Als die Polizei eintraf, gab sich Josef G. aggressiv, meinte ungerührt: "Im Krieg werden auch Menschen erschossen!"

Während Franz G. ins Spital eingeliefert wurde, durchsuchten Polizisten das Anwesen, fanden neben der Tatwaffe drei weitere Gewehre. Der Schütze wurde wegen Verdacht des Mordversuchs festgenommen.

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden