So, 19. November 2017

Antiterrorübung

25.04.2017 15:48

Angst vor Angriffe auf Infrastruktur

Die Angst vor Terror beschränkt sich nicht nur auf Amokfahrten und Schießereien, Anschläge auf Infrastruktureinrichtungen könnten das öffentliche Leben massiv lahm legen. Nach der Antiterrorübung der Polizei trainiert nun seit Dienstag in Oberösterreich das Bundesheer den Schutz wichtiger Einrichtungen.

"Terroristen wollen mit geringsten Mitteln größtmöglichen Schaden anrichten - das beschränkt sich nicht allein darauf, mit Lastwagen in Menschenmengen zu fahren oder Schussattentate zu verüben", umreißt Oberösterreichs Militärkommandant Kurt Raffetseder die Ausgangsüberlegungen: "Es könnte auch Angriffe auf unsere Lebensgrundlagen geben - da gibt es bei uns sehr viele schutzwürdige Objekte."

Nach der großen Antiterrorübung der Polizei - wir berichteten - ist nun bis Donnerstag das Bundesheer gefordert. Etwa 450 Soldaten, darunter 330 Angehörige der Miliz, sichern im Assistenzeinsatz das Umspannwerk in St. Peter am Hart, das Austro-Controll-Radar in Kopfing sowie das große Arzneimittelverteilungszentrum in Braunau.

"Im Ernstfall wird die Unterstützung des Bundesheeres von der Landespolizeidirektion angefordert. Da braucht es dann ein ,Übersetzungsprogramm‘, um den Soldaten die rechtlichen Befugnisse richtig und verständlich übermitteln zu können", so Raffetseder. Militärjurist Oberst Dietmar Huber fertigte dazu Feldkarten an, auf denen auch die Unterschiede der "unmittelbaren Zwangsgewalt" durch Polizei und Militär genau erklärt werden: "Denn auch im Krisenfall müssen gesetzliche Vorgaben eingehalten werden!"

"Schnittstelle ist Herausforderung"

"Für Polizei und Bundesheer ist diese Art der Zusammenarbeit Neuland", sieht Oberösterreichs Militärkommandant Generalmajor Kurt Raffetseder die Herausforderung.

Warum wird hier von einer besonderen Herausforderung gesprochen?
Weil’s beim Antiterroreinsatz nicht um einen Militäreinsatz im Rahmen der Landesverteidigung geht, sondern um einen sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz. Die  Schnittstelle zwischen Heer und Polizei ist eine Herausforderung.
Da gelten dann andere Verhaltensregeln?
Wir bekommen hier Aufträge von der Sicherheitsbehörde - sicherheitspolizeiliche Befugnisse sind genau geregelt, die müssen wir den Soldaten erst übermitteln.
Die Polizei schafft an?
Nein, die erteilt nur den Auftrag, der dem Bundesheer aber genügend eigenen Spielraum lässt.

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden