So, 22. Oktober 2017

Neue Umfrage

24.04.2017 16:24

Familienbild ist traditioneller geworden

Zwei Kinder mit Eltern - das Familienbild in Österreich ist traditioneller geworden. Bei Umfragen unter 3000 Frauen und 2000 Männern im Abstand von vier Jahren zeigt sich bei Müttern ein starker Trend hin zu Teilzeitbeschäftigung.

Trotz Kinderwunsch haben immer mehr Familien weniger Nachwuchs. Die Geburtenrate ist mit 1,5 Kindern nach wie vor niedrig in Österreich. Grund ist für Wiener Forscher die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Familie - samt Werten und Normen in Österreich, die im internationalen Vergleich sehr traditionell sind. Auch zeichnet sich der Trend ab, dass ein Kinderwunsch oft erst in der zweiten Partnerschaft bzw. Ehe realisiert wird.

Für die derzeit laufende Untersuchung wurden 3000 Frauen und 2000 Männer im Jahr 2009 und erneut vier Jahre später interviewt. Interessant ist auch die Frage nach der Familienplanung. Die Hälfte konnte ihren Kinderwunsch bis Mitte 30 realisieren. Bei den 35- bis 39-Jährigen war es nur noch ein Viertel, bei den über 40-Jährigen waren es nur noch drei Prozent.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).